Schulhaus Konvikt Sarnen

Historische Bausubstanz und moderne Schulform ergänzen sich gegenseitig

Der Konvikt wurde 1868 als Internatsgebäude des Benediktiner Kollegiums Sarnen erbaut.

1910 erfolgte eine Gesamtrenovation sowie die Erhöhung um ein Stockwerk. Mit der markanten zweigeschossigen Dachgestaltung erhielt das Gebäude sein heutiges Aussehen.

 

Mit der Gesamtrestauration 2011|2012 des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes werden für die integrierte Orientierungsschule der Gemeinde Sarnen moderne und zeitgemässe Unterrichtsräume realisiert. Die reichlich vorhandene historische Substanz ist Grundlage für archi-tektonische und gestalterische Eingriffe.

 

Aussen | eigenständiger Auftritt - harmonisch im Kontext

Der gewählte grüne Farbton basiert auf der ursprünglichen Farbe von 1910, wurde jedoch heller definiert. Er korrespondiert mit den Gesimsen und dem Portal aus Sandstein. Abgestufte, warme Grautöne am markanten Sockelgeschoss, den Ecklisenen und den Untersichten runden das Bild ab. Wichtig war, das Gebäude optisch in die Umgebung einzubinden und ihm trotzdem einen autonomen Auftritt zu ermöglichen.

 

Innen | dezente Farbenvielfalt

Neu kombiniert und subtil abgestimmt entstanden aus der historischen Farbpalette sieben Farbdreiklänge, welche den Nutzungen entsprechend zugeordnet wurden (Lernateliers, Inputräume, Gruppenräume, ...). Das jeweils zweifarbig gestrichene Täfer und der fein abgetönte Putz schaffen unterschiedliche Raumatmosphären, welche die Jugendlichen und Lehrpersonen im Schulbetrieb unterstützen.

 

Die Korridore und das Treppenhaus sind bewusst schlicht gehalten. Die alten warmtonigen Böden kontrastieren mit dem kühlen Hellblau und Grau der Wände und lassen diese Bereiche frisch und einladend erscheinen.


Bauherrschaft: Benediktinerkonvent Sarnen

Planung & Umbau: B. Diller Architekten, Sarnen 
Farbgestaltung in Zusammenarbeit mit Esther Albert, Oberkirch
Baujahr: 2011/12


Fotos: Roger Frei, Zürich